Die 4-Billionen-Dollar-Frage: Wie erklärt sich das Umsatzwachstum an den Devisenmärkten seit der Zentralbankerhebung von 2007?

BIS Quarterly Review  | 
13. Dezember 2010

Michael R King und Dagfinn Rime

Der durchschnittliche Tagesumsatz an den Devisenmärkten erreichte im April 2010 $ 4 Bio. und lag damit 20% höher als 2007. Das Wachstum war weitgehend der verstärkten Handelstätigkeit „sonstiger Finanzinstitute" zuzuschreiben: Sie trugen 85% zum höheren Umsatz bei. Innerhalb dieser Kategorie waren die wichtigsten Wachstumstreiber  Hochfrequenzhändler, Banken, die als Kunden der grössten Händler agierten, sowie  der Online-Handel von privaten Anlegern. Der elektronische Handel, insbesondere der algorithmische Handel, spielte bei der Umsatzsteigerung eine wesentliche Rolle.

JEL- Klassifizierung: F31, G12, G15, C42, C82