Währungszusammenbrüche und Dynamik der Wirtschaftsentwicklung: eine langfristige Perspektive

BIS Quarterly Review  | 
14. Juni 2010

Der Zusammenbruch einer Währung, definiert als starke nominale Wertminderung oder Abwertung, ist mit dauerhaften Verringerungen der Wirtschaftsleistung in der Grössenordnung von durchschnittlich 6% des BIP verbunden. Oft treten diese Verluste ein, bevor die Währung an Wert verliert, was darauf hindeutet, dass nicht die massive Währungsabwertung als solche kostspielig ist, sondern die Faktoren, die zum Währungskollaps führen. Für sich allein genommen hat der Einbruch des Wechselkurses sogar positive Auswirkungen auf die Wirtschaftsleistung.

JEL-Klassifizierung: E32, F31, F41, F43