Finanzsektor

BIS Annual Economic Report  | 
27. Juni 2005
PDF full text
 (652kb)
 |  23 pages

Banken und Versicherungsgesellschaften in den Industrieländern verbesserten im Berichtsjahr ihre Ertragslage. Geringere Kosten, günstigere Kreditbedingungen und solide Einnahmen aus dem Privatkundengeschäft trugen zu höheren Gewinnen bei. Strukturelle Fortschritte führten auch in Ländern, die in der Vergangenheit unter Druck geraten waren, zu einer verbesserten Ertragslage. Das Renditestreben drückte weiterhin auf die Kreditrisikoprämien an den Kreditmärkten, und die Risikoübernahme durch Investmentbanken hielt an, gestützt durch liquide Refinanzierungsbedingungen. Die Hedge-Fonds verzeichneten hohe Mittelzuflüsse, während die Renditen rückläufig waren.

Der Finanzsektor ist dennoch beachtlichen makroökonomischen Risiken ausgesetzt, die sich aus den potenziellen Auswirkungen höherer Zinssätze und einem eventuell damit einhergehenden Rückgang der Immobilienpreise und der Ausgaben der privaten Haushalte ergeben. Die derzeitige Lage unterstreicht die Bedeutung weiterer Fortschritte bei der Entwicklung eines funktionsfähigen systemorientierten Aufsichtsansatzes, insbesondere in Bezug auf das Erkennen von Schwachstellen im Finanzsystem und die Kalibrierung der aufsichtsrechtlichen Instrumente.