Schuldenabbau nach Krisen

6. September 2010

Auf eine Finanzkrise folgt in der Regel eine längere Periode des Schuldenabbaus im privaten nichtfinanziellen Sektor. Die Autoren stellen fest, dass auf 17 von 20 systemweiten Bankenkrisen, denen ein rasanter Anstieg des Kreditvolumens vorausgegangen war, eine Zeit des Schuldenabbaus folgte. Die Verschuldungsquote sank um durchschnittlich 38 Prozentpunkte und lag damit wieder ungefähr auf dem Stand vor der Kreditausweitung. Wenn die Vergangenheit eine Richtschnur ist, dürfte es im Fall der jüngsten Krise noch zu einem sehr viel deutlicheren Abbau der Verschuldung des privaten Sektors, insbesondere der Haushalte, kommen, als er bisher stattgefunden hat. Die Kosten dieses Prozesses in Form von Produktionseinbussen sind schwierig zu bestimmen. Es gibt jedoch Gründe für die Annahme, dass sie nicht unbedingt hoch sein müssen, sofern die Probleme des Bankensektors, die zu der Krise führten, behoben werden.

JEL- Klassifizierung: E21, E51