Wichtigste Erkenntnisse zum weltweiten Finanzgeschäft

11. Dezember 2016
  • Die internationale Kreditvergabe stagnierte im zweiten Quartal 2016. Weltweit stiegen zwar die grenzüberschreitenden Forderungen von Ende März bis Ende Juni 2016 um $ 489 Mrd., doch trug das konzerninterne Geschäft am meisten zu diesem Anstieg bei. Auf konsolidierter Basis, d.h. ohne konzerninterne Positionen, blieben die internationalen Forderungen der Banken praktisch unverändert.
  • Entgegen dem allgemeinen Trend wuchsen die Forderungen an aufstrebende Volkswirtschaften im zweiten Quartal 2016 um $ 124 Mrd., nachdem sie zuvor drei Quartale in Folge rückläufig gewesen waren. Am stärksten erhöhten sich die Forderungen an China, und zwar um $ 61 Mrd. Die grenzüberschreitende Kreditvergabe an die übrigen aufstrebenden Volkswirtschaften Asiens, des Nahen Ostens und Lateinamerikas nahm ebenfalls zu.
  • Die konsolidierte Bankgeschäftsstatistik der BIZ (Consolidated Banking Statistics, CBS) zeigt für das vergangene Jahr eine allmähliche Verlagerung in der Zusammensetzung der internationalen Interbankkreditvergabe zwischen den einzelnen Regionen an. Der Anteil der internationalen Forderungen an Banken in fortgeschrittenen Volkswirtschaften stieg um 4 Prozentpunkte, während der Anteil der internationalen Forderungen an Banken in aufstrebenden Volkswirtschaften um 3 Prozentpunkte zurückging.
  • Der Absatz internationaler Schuldtitel von Emittenten in aufstrebenden Volkswirtschaften war im dritten Quartal 2016 um $ 57 Mrd. (21%) niedriger als im zweiten Quartal, übertraf jedoch den Absatz des dritten Quartals 2015 um 75%.
  • Der Trend zu einer stärkeren Verwendung des Euro als Finanzierungswährung verlangsamte sich im dritten Quartal, da der Absatz von US-Dollar-Papieren durch Finanzinstitute wieder zunahm und einen Rekordwert erreichte.
  • Neue Daten zu zentralen Gegenparteien zeigen, dass die Bedeutung des zentralen Clearings an den Märkten für außerbörsliche Zinsderivate erheblich zugenommen hat, in anderen Segmenten aber weniger ausgeprägt ist. Diese Trends werden in Kasten A untersucht.
  • Ab Dezember 2016 liefert die standortbezogene Bankgeschäftsstatistik der BIZ (Locational Banking Statistics, LBS) eine detailliertere Aufschlüsselung der Geschäfte des Nichtbankensektors und konzerninterner Geschäfte nach Sitzland der Gegenpartei. Außerdem melden China und Russland seit Kurzem Daten für die LBS. In Kasten B werden die Daten dieser zwei Länder vorgestellt.