CoCo - eine Einführung

15. September 2013

Contingent-Convertible-Kapitalinstrumente (CoCo) sind hybride Wertpapiere, die Verluste absorbieren, wenn das Eigenkapital der emittierenden Bank unter ein bestimmtes Niveau fällt. In diesem Feature wird die Struktur von CoCo erläutert, die Entwicklung ihres Absatzes verfolgt und die Preisbildung an den Primär- und Sekundärmärkten analysiert. Der CoCo-Absatz wird vor allem von ihrem Potenzial bestimmt, regulatorische Eigenkapitalanforderungen zu erfüllen. Die Nachfrage nach CoCo stammt grösstenteils von Kleinanlegern; institutionelle Anleger hingegen zeigten sich bisher relativ zurückhaltend. Die Zinsspannen von CoCo gegenüber anderen nachrangigen Schuldtiteln hängen stark von ihren beiden wichtigsten Gestaltungsmerkmalen ab: dem Auslöserniveau und dem Verlustabsorptionsmechanismus. Die CoCo-Zinsspannen korrelieren eher mit den Zinsspannen anderer nachrangiger Schuldtitel als mit CDS-Spreads oder Aktienkursen.

JEL-Klassifizierung: G12, G21, G28