Ankäufe von Vermögenswerten durch Zentralbanken und Inflationserwartungen

18. März 2013

Dieser Artikel analysiert, wie sich die Wertpapierankaufsprogramme, die die Federal Reserve und die Bank of England nach Ausbruch der weltweiten Finanzkrise umsetzten, auf markt- und umfragebasierte Messgrössen für die Inflationserwartungen auswirkten. Die Analyse führt zu dem Schluss, dass die Wertpapierankäufe der Zentralbanken zwar erhebliche Auswirkungen hatten, dass ihre quantitative Bedeutung jedoch unsicher ist. Obwohl die Messgrössen für die kurz- und längerfristigen Inflationserwartungen sich während der Umsetzung dieser Programme erheblich nach oben in Richtung Vorkrisenniveaus bewegten, deutet die Reaktion der Inflationsswapsätze an den Tagen der Programmankündigungen darauf hin, dass die Wertpapierankäufe durch Zentralbanken nicht die Hauptursache für diese Bewegungen waren.

JEL-Klassifizierung: E31, E52, E58