Die Mindestliquiditätsquote (Liquidity Coverage Ratio) und die Umsetzung der Geldpolitik

10. Dezember 2012

Mit Basel III wird die erste globale Rahmenregelung für die Liquidität von Banken eingeführt. Da Zielvorgaben für die Verzinsung von Interbankausleihungen der liquidesten Art - Zentralbankguthaben - in der Regel Teil der Geldpolitik sind, ist es wichtig zu verstehen, wie sich die neuen Anforderungen auf die Effizienz der derzeitigen operativen Rahmenbedingungen auswirken. Um die neue Liquiditätsregelung zu erfassen, wird ein Standardmodell für die Umsetzung der Geldpolitik, das auf einem Korridorsystem aufbaut, um die Mindestliquiditätsquote erweitet. Gestützt auf dieses Modell zeigt sich, dass die Regelung die Fähigkeit der Zentralbank nicht beeinträchtigt, ihre Geldpolitik umzusetzen, dass aber möglicherweise die operativen Rahmenbedingungen anzupassen sind.

JEL-Klassifizierung: E43, E52, E58, G28