Inflationserwartungen und die grosse Rezession

14. März 2011

Petra Gerlach, Peter Hördahl und Richhild Moessner

In diesem Artikel wird untersucht, ob die kurzfristigen Inflationserwartungen und die Indikatoren der langfristigen Glaubwürdigkeit der Zentralbanken von der grossen Rezession und den dagegen ergriffenen staatlichen Massnahmen beeinflusst wurden. Die Messgrössen für die kurzfristigen Inflationserwartungen sanken in der Krise, insbesondere in den fortgeschrittenen Volkswirtschaften, sind seither aber wieder gestiegen. Die Messgrössen für die langfristigen Inflationserwartungen schwankten im Allgemeinen um ein relativ stabiles Niveau herum. Dies deutet darauf hin, dass die Zentralbanken nach wie vor Glaubwürdigkeit geniessen. Gleichzeitig sind aber die Messgrössen für die Streuung und die Unsicherheit der langfristigen Inflationserwartungen etwas grösser als vor der Krise, was die Frage aufwirft, wie gut die Inflationserwartungen verankert sind.

JEL-Klassifizierung: E31, E52