Dollaraufwertung im Jahr 2008: sicherer Hafen, Carry-Trades, Dollarknappheit und übermässige Absicherung

7. Dezember 2009

In diesem Feature wird dargelegt, dass die überraschende Aufwertung des US-Dollars im zweiten Halbjahr 2008 durch ein Zusammentreffen verschiedener Faktoren ausgelöst wurde. Sowohl die allgemeine Flucht in sichere Anlagen - konkret: US-Schatzwechsel - als auch die Auflösung von Carry-Trades während der Krise stärkten den Dollar. Darüber hinaus bildete der sprunghafte Anstieg der Dollarfinanzierungskosten am Interbank- und am Devisenswapmarkt einen finanziellen Anreiz für Unternehmen, Finanzmittel in anderen Währungen aufzunehmen und bestehende Dollarschulden zu tilgen. Abschreibungen auf Dollarvermögenswerten schliesslich hatten zur Folge, dass europäische Banken und institutionelle Anleger ausserhalb der USA übermässige Dollarabsicherungen in ihren Büchern hatten. Um ihre Positionen glattzustellen, mussten sie Dollar kaufen, was der Währung ebenfalls Auftrieb gab.

JEL-Klassifizierung:  F3, G2.