Absicherung an den Derivativmärkten: die Erfahrungen in Chile

18. März 2013

Vor dem Ausbruch der Finanzkrise von 2008 hatten die inländischen Märkte für Devisenderivate in Chile an Tiefe und Liquidität gewonnen, gestützt durch den wachsenden Absicherungsbedarf privater Pensionsfonds. Während der Krise litt Chile deutlich weniger unter Marktanspannungen als andere aufstrebende Volkswirtschaften, auch ausserhalb Lateinamerikas. Dieser Artikel enthält Belege, wonach dies wahrscheinlich mit der Liquidität und der Widerstandsfähigkeit der chilenischen Devisenderivativmärkte zusammenhing.

JEL-Klassifizierung: E44, F31, G23